Navigationsbereich

Sie befinden sich hier:

Abgeschlossene Projekte

Die bga hat in den vergangenen Jahren eine Reihe von Gründerinnen und Unternehmerinnen-Projekten in Kooperation mit dem BMBF, dem BMFSFJ, dem BMWi und weiteren Partnern durchgeführt.

  • grOW - Frauen gründen (in) Ost und West

    Die Initiative "grOW! Frauen gründen in Ost und West" hat Potenziale des weiblichen Unternehmertums evaluiert und Handlungsfelder für die Zukunft erarbeitet. Am 2. Oktober 2015 fand an der Freien Universität Berlin die Abschlussveranstaltung der Initiative "grOW! Frauen gründen (in) Ost und West" statt.

    Das Verbundprojekt "grOW! Frauen gründen (in) Ost und West" ist eine gemeinsame Initiative der Freien Universität Berlin und der Universität Siegen sowie dem Institut für Mittelstandsforschung Bonn in enger Kooperation mit science2public - Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation e.V. und der bundesweiten gründerinnenagentur (bga). Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Netzwerk-Initiative hat ein Vierteljahrhundert nach der Wiedervereinigung erstmals den Blick auf Unternehmensgründungen durch Frauen in Ost- und Westdeutschland gerichtet.

    Bei der Abschlusskonferenz wurden die Ergebnisse der sechs Themen-Workshops vorgestellt, die 2015 in Berlin, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Niedersachsen und Hessen stattgefunden haben. In den Arbeitstreffen wurden neben der Analyse des Status quo auch Handlungsempfehlungen und Forderungen an die Politik formuliert.

    Rund 75 Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Politik informierten sich über zukünftige Anforderungen an die Gründerinnenförderung und darüber, welche Rahmenbedingungen Wachstum und Nachhaltigkeit von Unternehmensgründungen durch Frauen positiv beeinflussen können.
    Die Projektdokumentation von "grOW – Frauen gründen (in) Ost und West" fasst die Erkenntnisse und neuen Ansätze zusammen.

  • bga-Projekt „small business mentoring

    Das Programm wurde in den Jahren 2006 und 2007 in insgesamt acht Bundesländern von der bundesweiten gründerinnenagentur (bga) in Kooperation mit der American Express Stiftung durchgeführt.

    Mit dem Programm sollten Frauen in schwierigen Lebensphasen auf dem Weg in eine berufliche Selbständigkeit durch ein Mentoring-Programm unterstützt werden. Durch das finanzielle Engagement der American Express Stiftung konnte das „small business mentoring“-Programm entwickelt und umgesetzt werden.

    Das Know-how zur Umsetzung eines Mentoring-Programms im Bereich unternehmerische Selbständigkeit kann jederzeit bei der bga abgerufen werden.
    Einzelne bga-Regionalverantwortliche führen die Mentorings in Eigenregie weiter. Bitte wenden Sie sich hierzu an bga@gruenderinnenagentur.de

  • Frauen an die Spitze

    Im Rahmen des Förderprogramms „Frauen an die Spitze“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung wurden Forschungsvorhaben gefördert.

    Sie sollten zu neuen Erkenntnissen und Handlungskonzepten für die erfolgreiche Karriereentwicklung von Frauen sowohl in der Wirtschaft als auch in Wissenschaft und Forschung führen. Ziel war es, Grundlagen für neue Handlungsansätze zur Förderung der Chancengerechtigkeit und zur Integration von Genderfragen in den unterschiedlichen Bereichen der Forschung zu entwickeln. Darüber hinaus sollten Genderaspekte in naturwissenschaftlichen und techniknahen Forschungsfeldern angemessen berücksichtigt werden.

    Hintergrund war, dass die Beteiligung von Frauen im Wissenschaftssystem sowie in Führungspositionen noch nicht dem Anteil gut qualifizierter Frauen entspricht. Selbst in Berufsfeldern mit hohem Frauenanteil gelingt es Frauen kaum, bis an die Spitze von Organisationen vorzudringen.

  • ProWomEnplus

    Bei der Kongressreihe ProWomEnplus handelte es sich um die Weiterführung des europäischen Projekts „ProWomEn - Promotion of Women Entrepreneurship-Unterstützung von Existenzgründerinnen“.

    Die Kongressreihe fand im Jahr 2006 statt und hatte den Transfer von Know-how und guten Praktiken in Europa zur Gründungsförderung von Frauen zum Ziel. Die Veranstaltungen richteten sich an Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, die sich mit der Beratung und Unterstützung von Existenzgründerinnen befassen. Gefördert wurde das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Die vier Kongresse wurden in Baden-Württemberg, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen durchgeführt.

    Die Broschüre UN­TER­STÜT­ZUNG VON GRÜN­DE­RIN­NEN - Gu­te Prak­ti­ken in Eu­ro­pa; Kon­gress­rei­he 2006 (PDF, 1 MB) fasst die Workshops zusammen.

  • Power für Gründerinnen

    Das Aktionsprogramm „Power für Gründerinnen“ war eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) mit dem Ziel, Frauen zur Gründung von Unternehmen zu motivieren.

    Dazu wurden im Rahmen von 20 Projekten 40 Teilvorhaben gefördert. Dies betraf die Themenfelder technologieorientierte, wissensbasierte und außerakademische Zielgruppen, Sensibilisierung sowie die Bereiche Methoden, Qualifizierung und Beratung. Die „Power für Gründerinnen“-Projekte analysierten die Strukturen und Potenziale zur Existenzgründung von Frauen. Darüber hinaus wurden modellhafte und innovative Maßnahmen entwickelt, um das Gründungspotenzial von Frauen zu mobilisieren.

    Eine wichtige Säule des Aktionsprogramms „Power für Gründerinnen" war die Gründung der bundesweiten gründerinnenagentur (bga). Sie hat auf Grundlage der „Richtlinien zur Förderung des Aufbaus eines Informations- und Servicezentrums Existenzgründung von Frauen" eine Anschubfinanzierung erhalten, die gemeinsam vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie bereitgestellt und vom Europäischen Sozialfonds kofinanziert wird.