Navigationsbereich

Sie befinden sich hier:

FRAUEN unternehmen

Frauen sind auf dem Vormarsch – in Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Jedoch finden nach wie vor erheblich weniger Frauen als Männer den Weg in die Selbständigkeit: Das Gründerinnenpotenzial in Deutschland ist bei weitem nicht ausgeschöpft.

Aus diesem Grund hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Jahr 2014 die Initiative "FRAUEN unternehmen" ins Leben gerufen. Erfolgreiche Unternehmerinnen sollen Frauen zu beruflicher Selbständigkeit ermutigen und Mädchen für das Berufsbild "Unternehmerin" begeistern. Die Präsenz und Sichtbarkeit von Unternehmerinnen in der Öffentlichkeit soll erhöht werden. Im Oktober 2016 wurde die Initiative „FRAUEN unternehmen“ bis September 2017 verlängert. Zur Pres­se­mit­tei­lung (PDF, 49 KB).

Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel: "Deutschland kann nicht auf die Kreativität von Frauen verzichten. Um auf Dauer wettbewerbsfähig zu bleiben und wirtschaftliches Wachstum zu sichern, benötigen wir den frischen Wind und die guten Geschäftsideen von Unternehmerinnen, ihr Durchhaltevermögen und ihre Beharrlichkeit in schwierigen Situationen."

Bundesminister Sigmar Gabriel inmitten von Unternehmerinnen Bundesminister Sigmar Gabriel inmitten von Unternehmerinnen © BMWi/Susanne Eriksson

"Vorbild-Unternehmerinnen" ausgewählt

Für "FRAUEN unternehmen" wurden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und der bundesweiten gründerinnenagentur (bga) "Vorbild-Unternehmerinnen" gesucht, die ihre Inspiration und Leidenschaft für ein Leben als Unternehmerin weitergeben möchten. Beworben haben sich über 360 Unternehmerinnen aus dem gesamten Bundesgebiet, aus denen die Jury im Herbst 2014 sog. Vorbild-Unternehmerinnen für den Start des Netzwerks ausgewählt hat. Dabei handelt es sich um Unternehmerinnen und Freiberuflerinnen aus ganz unterschiedlichen Branchen. Überzeugt haben sie die Jury mit ihrer Motivation und ihren Ideen zur Umsetzung innerhalb des Netzwerks.

Aufgabe der "Vorbild-Unternehmerinnen" ist es, in ihren Regionen beispielsweise Schulen, Hochschulen oder Veranstaltungen der Wirtschaftsförderung zu besuchen, um über ihre Erfahrungen als Unternehmerin zu berichten und den Unternehmerinnengeist zu befördern.

Betreut wird das Netzwerk durch die nationale Koordinierungsstelle im RKW Kompetenzzentrum mit Unterstützung der bundesweiten gründerinnenagentur (bga).

Profile der Vorbild-Unternehmerinnen

Die Vorbild-Unternehmerinnen stammen aus unterschiedlichen Regionen Deutschlands. Sie führen Betriebe mit und ohne Beschäftige und sind in allen Branchen vertreten. Wollen Sie mit einer Vorbild-Unternehmerin in Ihrer Region Kontakt aufnehmen und einen Termin vereinbaren oder eine gemeinsame Veranstaltung planen? Die Kurzprofile und Kontaktadressen der Vorbild-Unternehmerinnen finden Sie in unserer Adressliste oder auf unserer Landkarte.

Auftaktveranstaltung im Oktober 2014

Der offizielle Startschuss zu "FRAUEN unternehmen" fiel am 29. Oktober 2014 in Berlin. Anlässlich der Auftaktveranstaltung hat Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel die ausgewählten "Vorbild-Unternehmerinnen" vorgestellt und offiziell "auf Mission" geschickt.

Initiative bis September 2017 verlängert

Das Bundeswirtschaftsministerium hat im Oktober 2016 die Initiative „FRAUEN unternehmen“ bis September 2017 verlängert. Seit dem Start der Initiative haben die Vorbild-Unternehmerinnen in über 300 Veranstaltungen für mehr Gründerinnengeist in Deutschland geworben. Neben Besuchen in (Hoch-)Schulen und Ausbildungseinrichtungen, dem Angebot von Praktika oder der Teilnahme an Veranstaltungen von Kammern, Messen und Wirtschaftsfördereinrichtungen, haben die Unternehmerinnen auch neue innovative Formate entwickelt und damit zahlreiche gründungsinteressierte Frauen und Mädchen erreicht.
Zur Pres­se­mit­tei­lung (PDF, 49 KB)

"Frauen gründen – Gründerinnen und Unternehmerinnen in Deutschland stärken"

"FRAUEN unternehmen" ist ein zentraler Bestandteil des gemeinsam mit dem Bundesfamilienministerium erarbeiteten Eckpunktepapiers "Frauen gründen: Gründerinnen und Unternehmerinnen in Deutschland stärken". Es enthält Projekte, die das Bundeswirtschaftsministerium und das Bundesfamilienministerium umsetzen wollen, um Frauen den Sprung in die Selbständigkeit zu erleichtern.

Creative Commons Lizenzvertrag

Weitere Informationen

  • 21.
    Feb

    Gründungs­potenziale von Migrantinnen und Migranten in der Region Neckar-Alb

    Reutlingen, Baden-Württemberg

    Vor­bild-Un­ter­neh­me­rin Nje­ri Ki­nyan­jui be­rich­tet in ih­rem Vor­trag von ih­ren Er­fah­run­gen als Un­ter­neh­me­rin in Deutsch­land.

    Zum Termin
  • 10.
    Mrz

    Teilnahme an Gründermesse Neckar-Alb 2017

    Reutlingen, Baden-Württemberg

    Die Vor­bild-Un­ter­neh­me­rin­nen Pe­tra Bös­ner-Han­del­mann, Ka­ren Dörf­lin­ger, Adel­heid Kumpf und Clau­dia Schim­kow­ski be­tei­li­gen sich an ei­ner Vor­trags­run­de auf der Grün­der­mes­se und be­rich­ten über ih­re un­ter­neh­me­ri­schen Er­fah­run­gen. Die Mo­de­ra­ti­on über­nimmt El­ke Mül­ler.

    Zum Termin
  • 05.
    Apr

    Teilnahme am Forum Gründerinnen

    Wesel, Nordrhein-Westfalen

    Bar­ba­ra Ba­ra­tie be­tei­ligt sich ge­mein­sam mit drei wei­te­ren Un­ter­neh­me­rin­nen der Re­gi­on Nie­der­rhein an ei­ner Dis­kus­si­ons­run­de.

    Zum Termin

Navigation

  • Seiten blättern